Portfolio

Karri2

Kari Porra – Mit Umweltwochen die Welt verändert

Ich habe in Lahti 1981 angefangen, zuerst als Landschaftsarchitekt, ab 1986 als Leiter des Umweltschutzes. Ich habe seit Anfang meiner Tätigkeit in Lahti versucht, Umweltberatung und Bürgerbeteiligung zu fördern und die Leute in diesen Aktivitäten zu unterstützen.  Ein Jahr nach der UN-Konferenz in Rio haben wir den Rio-Prozess auf der lokalen Ebene, in der Stadt Lahti,  angefangen – mit dem Lahti-Umweltforum, LA21 Lahti.

Mein aktuelles Projekt zum Thema Nachhaltigkeit ist…

Während der letzten bald 30 Jahre habe ich unzählige Projekte realisiert. Als wichtigstes oder erfolgreichstes Projekte sehe ich möchte ich die Umwelt-Woche in Lahti, die später nach unserem Modell in Süd-Afrika, in den Kommunen Rustenburg und Madibeng  und auch in Ghana in der Kommune Ho durchgeführt. Und wie bin auf diese Idee gekommen?

Im September 1996 habe ich in St. Petersburg an einem Seminar über Agenda21 teilgenommen. Während der Woche hatten sie in der Stadt unterschiedliche Umweltaktivitäten organisiert:  kleine Messen, Filmvorstellungen, Umwelterziehung in Schulen und Kindergarten und einige Agenda21-Treffen für Bürger. Ich fand es so gut, dass es während dieser Woche so viele Aktivitäten und viele Berichte in den Medien gab, dass ich etwas Ähnliches in Finnland realisieren wollte!  An dem Abend saß ich in dem Sommergarten und habe beschlossen, wir werden diese Idee als ein Teil von Agenda21 in Lahti weiterentwickeln!

Ende September 1997 hatten wir hier in Lahti die erste Umweltwoche, dieses Jahr schon die 19. in Folge! In St. Petersburg haben sie mit dieser Tradition leider aufgehört. Aber wir haben diese Idee nach Afrika gebracht, seit 1997 machen wir Zusammenarbeit in dem Umweltbereich mit den Städten Rustenburg und Madibeng in Süd-Afrika diese Umweltforen – und im Jahre 2003 hatten sie die Erste Umweltwoche auf dem ganzen Kontinent, „No water, no Life“. Seit dem haben sie auch jährlich diese Aktion. Die Stadt Ho in Ghana kam zu unserem Netzwerk 2003 und seit 2005 haben veranstalten sie auch  eine Umweltwoche – der Höhepunkt des Jahres!

Selbstverständlich sind das ganze Jahr lang viele Aktionen und Beteiligungsprozesse, aber als Höhepunkt des Jahres bringt die Umweltwoche viel Öffentlichkeit und Medienresonanz!

Diese vielen Aktivitäten wären nicht möglich, wenn ich nicht so gute Partner, Netzwerke und Freunde der Nachhaltigkeit in vielen Ländern hätte! Mit den Partnerstädten der Stadt Lahti  in Skandinavien und Deutschland, besonders mit der Stadt Suhl in Thüringen und mit den Kollegen in vielen Städten, wie in Hannover, früher auch in Herning in Dänemark und in Graz in Österreich habe ich viel Erfahrungsaustauch gepflegt.

Dafür wünsche ich mir…

dass ich noch, auch wenn ich bald im Ruhestand bin, die Kontakte und Freunde im Ausland behalte, um immer weiter Nachhaltigkeitsprojekte voran zu treiben und dass ich weiter aktiv und gesund, um auch andere Bürger von dieser Sacher zu begeistern.

Meine nächsten Schritte dabei sind…

in der Stadtorganisation immer neue, innovative Projekte mit ausländischen Partnern zum Thema Nachhaltigkeit zu entwickeln – und zugleich vor ort Bürger, Kinder, Jugendliche und ausländische Bewohner dabei zu unterstützen, jeden Tag nachhaltig zu  leben.

Ich persönlich versuche die nachhaltige Lebensweise in meinem Alltag wie selbstverständlich zu integrieren! Weniger konsumieren, wenig Auto fahren, viel Fahrrad fahren, spazieren, in den Wäldern Pilze und Waldbeeren sammeln, vegetarische Speisen von lokalen Erzeugern  uvm-

Und auch nachhaltig meine guten Kollegen und Freunde besuchen, um immer noch was Neues zu erleben, um mehr nachhaltig zu sein! Oder dies per Skype, Facebook etc. – das ist auch nachhaltig!

Kontaktdaten:

Kari Porra

Leiter der Umweltschutzverwaltung in der Stadt Lahti, Finnland.

E-mail: porrakari@gmail.com

Website: http://www.lahti.fi/www/cms.nsf/pages/1B20496F92C0483DC22570F900451614