Portfolio

Mansha 2

Mansha Friedrich – The positive Power of Cooperation

My activities and projects dealing with sustainability are

In October 2014 I had my biggest installation in public space at the Dome of the Basilica St.Clemens in Hannover. 120 knitters have caught 200 kilos of wool. The whole concept was created right from the beginning that all parts could be separated afterwards and be reused again – and we could then sell them as blankets and scarves. The proceeds of the sale were donated to 100% to a food bank project of the church.

In July 2015, I have designed an interactive action with regard to the approach and the information on the twin cities Hannover and Bristol. I am convinced that one of the most sustainable powers is  understanding each other and positive cooperation.

In favour of it I would wish for

The art must become more a part of sustainable actions because sustainability deals a lot with cooperation and social aspects.

I wish we all had more awareness of the materials used and also that art can become a medim of  as for understanding our current problems and becoming awareness of them.

My next steps are…

To conceptualize my installations more and more in that way that the materials are already recycled or can be re-used after my artswork.

In the future my work will be in even greater involvement and cooperation with people who are part of the overall project and thus can not only see but also experience art.

********************************************************************************

Mein aktuellen Projekte zum Thema Nachhaltigkeit sind…

Im Oktober 2015 habe ich meine bisher größte Installation im Öffentlichen Raum an der Kuppel der St.Clemens Basilika in Hannover installiert.
120 Strickerinnen haben 200 Kilo Wolle verstrickt. Das ganze Konzept war von vorneherein so angelegt, dass die einzelnen Teile hinterher wieder neu
zusammengefügt werden können und wir diese dann als Decken und Schals verkaufen konnten.
Der Erlös des Verkaufs wurde zu 100% an die ökomenische Essensausgabe gespendet.Im Juli 2016 habe ich in Hannover sowie in Bristol eine interaktive Aktion hinsichtlich der Annäherung und der Information zu der Städtefreundschaft der beiden Städte gestaltet. Ich bin davon überzeugt, dass eine der nachhaltigsten Kräfte das Verstehen und das positive Miteinander der Menschen untereinander ist.

Dafür wünsche ich mir…

Die Kunst darf keine Ausnahme beim Thema Nachhaltigkeit sein.
Dabei geht es nicht nur um ökologische sondern auch um soziale Aspekte.Ich wünsche mir mehr Bewusstsein gegenüber den verwendeten Materialien und auch gegenüber dem Thema Kunst als Mittel zur Verständigung und zum Bewusstwerden der Problematiken in der heutigen Gesellschaft.

Meine nächsten Schritte dabei sind…

Meine Installationen so zu konzeptionieren, dass die Materialien  aus recycelten Wertstoffen bestehen oder aber danach auf anderer Art und Weise wiederverwertet werden können. Der Focus meiner zukünftigen Arbeit wird in der noch stärkeren Einbindung und der Zusammenarbeit mit Menschen sein, die so Teil des Gesamtprojekts werden und dadurch Kunst nicht nur sehen sondern erleben können.

 

Kontaktdaten:

Mansha Friedrich – Bohemian Hippie

Webseiten: www.facebook.com/mansha.friedrich/, unter www.mansha.tumblr.com/ sowie unter www.manshafriedrich.de/